Apple steigt offiziell in die KI-Schlacht ein. Spielwende oder Nachzügler?

von Daniel Ohiggins
430 Views 13 Minuten Lesen
Apple AI GPT KI

Apple hat Berichten zufolge seinen eigenen generativen KI-Konkurrenten entwickelt, um Open AI’s ChatGPT, Google’s Bard und Microsoft’s Bing AI herauszufordern. In einem Bericht von Bloomberg News heißt es, dass der Chatbot der Technologiekonzerne “Apple GPT” genannt wird.

Was wissen wir bisher?

Apple AI WWDC | KI Entwicklung des größten Smartphone-Herstellers
Neues KI LLM – Apple AI – WWDC 2023 – Quelle

Berichten zufolge hat Apple ein Framework namens “Ajax” entwickelt, um große Sprachmodelle (LLMs) zu erstellen, die den kommenden Chatbot antreiben sollen. Chatbots von Mitbewerbern, wie ChatGPT und Bard, nutzen GPT- bzw. PaLM-LLMs als Grundlage für ihre Chatbots. Nach Angaben von Bloomberg News hat das Unternehmen noch kein konkretes Datum für die Veröffentlichung dieser Funktionen für die breite Öffentlichkeit bekannt gegeben. Nichtsdestotrotz werden Apple-Liebhaber begeistert sein, wenn sie erfahren, dass einige Apple-Mitarbeiter angedeutet haben, dass das Unternehmen im nächsten Jahr eine große Ankündigung in Bezug auf Apple AI machen will. Obwohl die Ankündigung noch in weiter Ferne liegt, hoffen wir, dass wir in naher Zukunft mehr und mehr über die KI-Pläne des Unternehmens erfahren werden.

Das “Ajax”-Framework nutzt Tools von Unternehmen wie Google, um seine Systeme aufzubauen und zu betreiben. Das Framework basiert auf Google Jax und läuft in der Google Cloud. Apple hat den Chatbot noch nicht für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht, sondern stellt ihn Mitarbeitern mit einer Art Genehmigung zur Verfügung. Über die Fähigkeiten des Chatbots, die über die Beantwortung von Fragen und die Unterstützung bei der Produktentwicklung hinausgehen, wurde jedoch nur sehr wenig berichtet.

Was bedeutet dies für den KI-Wettbewerb?

Apple, eines der größten Technologieunternehmen der Welt, erwirtschaftet jedes Jahr Hunderte von Milliarden Dollar, hat aber im Kampf um die Vorherrschaft der KI bisher deutlich gefehlt. Vor Jahren hat Apple seinen KI-Sprachassistenten Siri entwickelt, der in der Vergangenheit an der Spitze der KI-Bewegung des Unternehmens gestanden hat.
Trotz der laufenden KI-Revolution war das Unternehmen im Vergleich zu anderen Branchenführern wie OpenAI, Google, Microsoft und Meta (früher bekannt als Facebook), um nur einige zu nennen, relativ still. Diese Unternehmen haben bedeutende Fortschritte bei KI-Technologien gemacht, von Chatbots bis hin zur Musikgenerierung.

Der Eintritt von Apple in die wettbewerbsintensive Welt der KI stellt eine große Bedrohung für andere führende Unternehmen dar. Apple hat von der Entwicklung seiner berühmten iPhones bis hin zu den MacBooks eine riesige Verbraucherplattform aufgebaut, die den KI-Markt mit Sicherheit aufmischen wird. Obwohl das Unternehmen keine generativen KI-Produkte auf den Markt zu bringen scheint, könnte es solche Produkte problemlos auf seinen Geräten einsetzen. Etwa 1,4 Milliarden Menschen weltweit – mehr als 20 % der Smartphone-Nutzer – sind aktive iPhone-Nutzer, was bedeutet, dass jedes KI-Produkt durch Software-Updates leicht in ihre iPhones, iPads, Apple Watches und MacBooks integriert werden kann.

Warum ist Apple so spät dran an der KI-Revolution?

ChatGPT und andere bemerkenswerte KI-Technologien sind mittlerweile zu einem festen Bestandteil unseres täglichen Lebens geworden. ChatGPT wird häufig von Menschen genutzt, die nach neuen Produktideen suchen oder etwas Neues lernen wollen. Warum ist Apple dann bei dieser Revolution nicht dabei? Um dies zu verstehen, müssen wir die Philosophie und die Werte von Apple verstehen.

Verbesserung der Benutzererfahrung

Die Philosophie von Apple ist seit langem darauf ausgerichtet, mit seinen Software- und Hardware-Produkten das bestmögliche Benutzererlebnis zu bieten. Das Leitbild von Apple spiegelt diese Philosophie wider: “Den Kunden durch innovative Hardware, Software und Dienstleistungen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten”.

Apple Developer UX

Das Unternehmen bringt wahrscheinlich keine KI-Produkte heraus, um Zeit für die vollständige Entwicklung und Prüfung der Produkte zu haben und eine vorzeitige Veröffentlichung zu vermeiden. Apple-CEO Tim Cook spricht schon seit einiger Zeit über das enorme Potenzial von KI-Technologien. Laut Bloomberg News erwähnte er jedoch, dass das Unternehmen solche Produkte auf einer “wohlüberlegten Basis” einsetzen wolle.

Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes und Vorsichtsmaßnahmen

Der Schutz der Privatsphäre und der Umgang mit Sicherheitsbedenken sind nach wie vor ein zentraler Bestandteil der Werte und Überzeugungen von Apple. Apple setzt verschiedene Techniken ein, darunter die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, um die Menge der Daten zu minimieren, die von Hackern erlangt werden können. Aus diesem Grund hat Apple seine KI-basierten Bemühungen langsam in Angriff genommen, um sicherzustellen, dass Sicherheitsfragen geklärt werden.

Der Tech-Riese hat eine interessante Technik eingeführt, um die Datenschutzfunktionen seiner KI-Produkte weiter zu verbessern. Im Gegensatz zu Cloud-basierter KI, die auf Cloud-Servern von jedem beliebigen Ort mit Internetanschluss aus ausgeführt werden kann, hat Apple auf geräteinterne KI zurückgegriffen. Bei diesem neuen Ansatz zur Bereitstellung von KI-Modellen wird die KI auf dem Gerät selbst und nicht auf einem Server oder Supercomputer ausgeführt. Dieser Ansatz ermöglicht es Apple, eine Reihe von Datenschutzbedenken auszuräumen, da die Algorithmen lokal auf den Geräten der Nutzer laufen und eine umfangreiche Datenweitergabe nicht erforderlich ist.

Apple Privatsphäre

Darüber hinaus hat Apple die Verwendung von Chatbots in seinem Arbeitsbereich eingeschränkt. Das Unternehmen hat seinen Mitarbeitern untersagt, sich mit ChatGPT zu beraten, da es Bedenken wegen der Veröffentlichung vertraulicher Informationen über seine Projekte und Bemühungen hat. Der CEO von Apple, Tim Cook, hat sich auch besorgt über die inhärente Voreingenommenheit von Chatbots und das Potenzial für Fehlinformationen geäußert, die für alle Nutzer nachteilig sein könnten.

Welche neuen Funktionen könnten von Apple AI kommen?

Durch die Nutzung seiner bereits umfangreichen Nutzerbasis kann Apple den KI-Markt aufmischen, indem es zusätzlich zu den bereits vorhandenen Eingabeaufforderungen und Antwortfunktionen neue Funktionen einführt, die für andere führende Technologieunternehmen nur schwer zu kopieren wären. Der Markt von Apple ist riesig – das Unternehmen hat weltweit Milliarden von Nutzern und hat allein im letzten Jahr fast 400 Milliarden Dollar umgesetzt. Dieser riesige Verbrauchermarkt könnte bedeuten, dass innovative KI-Produkte für Nutzer von iOS-Geräten auf eine Weise angeboten werden, wie es konkurrierenden Unternehmen nicht möglich wäre.

Verbesserte Siri-Integration

Apple Siri Logo

Siri, der virtuelle Assistent von Apple, ist zu einem festen Bestandteil der Dienste des Unternehmens und seines Smart-Home-Ökosystems geworden. Siri wurde 2011 eingeführt und war der erste moderne virtuelle Assistent seiner Art. Zwar hat sich Siri in den letzten Jahren von den Hauptplänen von Apple entfernt, doch das Aufkommen neuer KI-Technologien bietet Siri eine neue Chance, als virtueller Assistent zu gedeihen.

Um das Benutzererlebnis mit Siri zu verbessern, könnte Apple den Einsatz von KI-Technologien in Betracht ziehen, um die Frage- und Antwortfähigkeiten des Assistenten zu verbessern. Durch den Einsatz von KI könnte Siri ein tieferes kontextbezogenes Verständnis für die Anfrage des Nutzers entwickeln und eine Antwort generieren, die speziell auf die aktuelle Frage zugeschnitten ist. Dies könnte ähnlich funktionieren wie bei Chatbots wie ChatGPT und Bard, die sich an Informationen aus früheren Anfragen erinnern und diese nutzen, um den Nutzer bei der nächsten Anfrage zu unterstützen.

Mithilfe von KI-Technologien hat Siri das Potenzial, noch persönlicher zu werden, indem sie den Nutzern in ihrem natürlichen Tonfall antwortet, personalisierte Empfehlungen auf der Grundlage ihrer Gewohnheiten und Fragen anbietet und sogar in einem bestimmten Akzent oder auf eine Art und Weise spricht, die für den Nutzer von größerer Bedeutung ist, wie z. B. ein geliebter Freund oder Verwandter.

Gesundheit und Fitness

Apple Fitness Plus Logo

Apple verfügt über ein ganzes Arsenal gesundheitsbezogener Produkte, von der Apple Watch bis zur Gesundheits-App, die beide den Nutzern helfen, ihr Wohlbefinden in die Hand zu nehmen und ein gesünderes Leben zu führen. Mit der Einführung von KI in diese Gesundheitsprodukte hat Apple das Potenzial, die Interpretations- und Berechnungsleistung der Produkte erheblich zu verbessern. KI könnte Gesundheitsmuster viel zuverlässiger vorhersagen und diese Vorhersagekraft nutzen, um Änderungen des Lebensstils vorzuschlagen, die für den Nutzer von Vorteil sein könnten.

Apple Watch Fitness Logo

Fazit

Die von Apple gemeldete Entwicklung eines eigenen generativen KI-Konkurrenten, der vorläufig “Apple GPT” genannt wird, bedeutet einen bedeutenden Wandel in der KI-Strategie des Unternehmens und verändert gleichzeitig das Bild in der Welt der KI. Obwohl sich das Unternehmen im Vergleich zu anderen Tech-Giganten bei der KI-Revolution relativ ruhig verhalten hat, stellt sein Eintritt in diese Wettbewerbslandschaft eine erhebliche Herausforderung für die bestehenden Akteure dar. Man darf gespannt sein, wie sie sich in dieser hart umkämpften KI-Landschaft schlagen werden. Der potenzielle Erfolg von Apple ist eine inspirierende Aussicht, insbesondere in Anbetracht seiner beeindruckenden Erfolgsbilanz bei nutzerorientiertem Design und seinem unerschütterlichen Engagement für den Datenschutz. Der Tech-Riese aus Cupertino bereitet sich darauf vor, seine riesige Kundenbasis zu nutzen, und könnte durch die Integration revolutionärer KI-Technologien in sein bestehendes iOS-Ökosystem die Nutzererfahrungen in seiner gesamten Gerätepalette neu definieren. Es wird interessant sein, die Fortschritte bei diesem anspruchsvollen Unterfangen zu beobachten.

Microsoft Office kostengünstig, schnell und einfach

Microsoft Office 2010 für Windows: Microsoft Office 2010 Professional Plus (zeytech.de)

Microsoft Office 2013 für Windows: Microsoft Office 2013 Professional Plus (zeytech.de)

Microsoft Office 2016 für Windows: Microsoft Office 2016 Professional Plus (zeytech.de)

Microsoft Office 2019 für Windows: Microsoft Office 2019 Professional Plus (zeytech.de)

Microsoft Office 2021 für Windows: Microsoft Office 2021 Professional Plus (zeytech.de)

Microsoft Office 2016 für macOS: Microsoft Office 2016 MAC Standard (zeytech.de)

Microsoft Office 2019 für macOS: Microsoft Office 2019 MAC Standard (zeytech.de)

Microsoft Office 2021 für macOS: Microsoft Office 2021 MAC Standard (zeytech.de)

You may also like

4 Kommentare

Avatar für Новые выпуски комиксов
Новые выпуски комиксов 2. Oktober 2023 - 14:42

Ich muss mich bei Ihnen für diese hervorragende Lektüre bedanken!!!
Ich habe definitiv jeden Teil davon geliebt. Ich habe Sie mit einem Lesezeichen versehen, um neue
Sachen, die Sie posten…

Antworten
Avatar für Mailbanger.com
Mailbanger.com 2. Oktober 2023 - 12:48

Ausgezeichneter Beitrag, sehr informativ. Ich frage mich, warum die anderen Experten in diesem Sektor dies nicht erkennen.
Sie müssen Ihre Arbeit fortsetzen. Ich bin zuversichtlich, dass Sie bereits einen großen Leserstamm haben!

Antworten
Avatar für claudia voyance
claudia voyance 29. September 2023 - 8:27

Wow, cet article est phénoménal, ma sœur étude ceschoses, je
vais lui dire.

Antworten
Avatar für microschihuas
microschihuas 29. September 2023 - 3:03

Hatten Sie bei so vielen Inhalten jemals Probleme mit Plagiaten oder Urheberrechtsverletzungen?

Meine Website hat eine Menge exklusiver Inhalte, die ich entweder selbst verfasst oder ausgelagert habe, aber es scheint
aber es scheint, dass vieles davon ohne meine Genehmigung im ganzen Web auftaucht. Kennen Sie
Techniken, um zu verhindern, dass Inhalte geklaut werden?
Ich würde das wirklich zu schätzen wissen.

Antworten

Schreibe uns ein Kommentar

Mit der Nutzung dieses Formulars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zu.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner